Hämorrhoiden lassen sich heutzutage schmerzlos feststellen und können effizient behandelt werden.

Probleme mit Hämorrhoiden sind unangenehm. Viele Menschen haben Beschwerden, die auf Hämorrhoiden zurückzuführen sind. Für viele ist das Hämorrhoidalleiden noch immer peinlich. Oftmals wird nicht einmal mit dem eigenen Arzt darüber gesprochen.

Hämorrhoiden sind normale anatomische Gebilde, die jeder Mensch hat. Erst eine Vergrößerung der Hämorrhoiden und Begleiterscheinungen der vergrößerten Hämorrhoiden können zu Beschwerden und Blutabgängen führen und somit zu Hämorrhoidalleiden.

Symptome

Hämorrhoiden können verschiedene Symptome gleichzeitig verursachen. Am häufigsten sind Frischblutabgänge.

Schmerzen, analer Juckreiz, Schleimabgänge, ein Druckgefühl oder ein Brennen im Analbereich. Bei fortgeschrittenen Hämorrhoiden kann es zum Austritt von Analschleimhaut (Prolaps) kommen.

Untersuchung

Hämorrhoiden werden mit dem Proktoskop (kurzes, starres kleines Rohr mit einer Lichtquelle) diagnostiziert. Das Proktoskop wird in den Enddarm eingeführt und dann langsam zurückgezogen. Diese Untersuchung wird in der Praxis durchgeführt und dauert höchstens 2 – 3 Minuten, sie ist absolut schmerzlos.

Konservative Therapie

Menschen mit Hämorrhoidalproblemen sollten auf weichen und regelmäßigen Stuhlgang achten. Eine ausgewogene Ernährung, genügend Flüssigkeitszufuhr (2 – 3 Liter pro Tag) und regelmäßige körperliche Bewegung.

Durch Hämorrhoiden verursachte anale Schmerzen oder Juckreiz können lokal mit Salben oder Zäpfchen behandelt werden. Bei den meisten Patienten sind konservativen Behandlungsmethoden ausreichend.

Gummibandligatur

Hämorrhoiden, die bereits eine gewisse Größe erreicht haben und Beschwerden verursachen, können auf interventionellem Weg (ohne Anästhesie bzw. Narkose) ambulant in der Praxis behandelt werden. Dabei werden die Hämorrhoidalknoten mit Gummibändern abgebunden und es kommt so nach 2 –3 Wochen zum Absterben und Abfallen der Hämorrhoidalknoten. Diese Behandlung ist nicht schmerzhaft und kann bei Bedarf wiederholt werden.

Chirurgische Therapie

Je nach Schweregrad der Erkrankung gibt es mehrere Stadien (I-IV). Im Stadium I-II Grad kann eine Therapie direkt in meiner Ordination durchgeführt werden. Beim Stadium III-IV Grad muss die Operation im Spital erfolgen.

Hämorrhoiden 1ter und 2ter Grad - Behandlung Dr. Peter Hanusch 1150 Wien KFA BVA SVA VAVB und Privat
Hämorrhoiden 3ter und 4ter Grad - Behandlung Dr. Peter Hanusch 1150 Wien KFA BVA SVA VAVB und Privat

Es gibt verschiedene Methoden, die je nach Befund einsetzt werden:

  • Sklerosierung
  • GummibandligaturenHämorrhoiden - Gummibandligatur und Sklerosierung
  • Kryo- und elektrochirurgische Operationen
  • Radikaloperation nach Milligan Morgan
  • Submucöse Segmentresektion nach Parks
  • Operationstechnik nach Longo
  • HAL (Hämorrhoiden-Arterien-Ligatur)
  • Kombinierte Verfahren

Jeder anale Blutabgang bei Patienten über 45 Jahre sowie bei Patienten, die in der Familie Angehörige haben, welche an einem bösartigen Darmtumor leiden, muss sich einer vollständigen Dickdarmspiegelung (= Colonoskopie) unterziehen. Blutabgang kann ein Zeichen für das Vorhandensein eines Darmkrebses sein!