Operation der Schilddrüse

Die Schilddrüsenchirurgie ist eine der ältesten allgemeinchirurgischen Operationen.
Heute zählt die Schilddrüsenoperation zur Spezialmedizin, da im Mittelpunkt der chirgurgischen Anforderungen nach wie vor die Vermeidung von Schäden am Stimmbandnerv steht, sind spezialisierte Chirurgen verlangt.

Dr. Peter Hanusch hat bislang mehr als 3000 Schilddrüsenoperationen durchgeführt.

Heutzutage wird bei einer einseitig knotig veränderten Schilddrüse meistens der gesamte betroffene Schilddrüsenlappen entfernt. Bei beidseitig knotig veränderten Schilddrüsen wird eine beidseitige totale oder suptotale Schilddrüsenlappenresektion durchgeführt.

Statt eines früher 6 bis 10cm langen Zugangs genügt heute für die Schilddrüsenentfernung ein Schnitt von 3 bis 4cm, der zudem in die Halsfalte gelegt werden kann und praktisch unsichtbar bleibt. Schnittlängen über 4cm sind heute nur noch in wenigen Ausnahmefällen erforderlich.

Sollte eine Schilddrüsenoperation notwendig sein, ist eine genaue Aufklärung notwendig.

  1. Hinter der Schilddrüse verlaufen die Stimbandnerven, die für die Beweglichkeit der Stimmbänder verantwortlich sind. Diese Nerven müssen bei jeder Operation auf alle Fälle geschont werden. Es kann vorkommen, dass ein solcher Nerv bei der Operation verletzt wird. Dadurch entsteht eine Heiserkeit, die aber oft mithilfe der Logopädie (Sprachschulung) behandelt werden kann. Bei 50% der Patienten bildet sich die Heiserkeit zurück.
  1. Direkt hinter der Schilddrüse liegen auf beiden Seiten liegen die Nebenschilddrüsen (Diese sind mitverantwortlich für den Calciumspiegel im Blut). Bei allfälliger Verletzung oder unabsichtlicher Entfernung einer oder mehrerer solcher Nebenschilddrüsen kann es zum Absinken des Calciumspiegels im Blut kommen. Es kann dann notwendig sein, eine Zeit lang Calcium zu verabreichen. Meistens reguliert sich der Calcium-Spiegel aber wieder von selbst.
  1. Sollte es notwendig sein, die gesamte Schilddrüse zu entfernen, muss danach mit einer lebenslangen Ergänzung mit Schilddrüsenhormonen begonnen werden, um den Stoffwechsel zu regulieren.

Diese möglichen Operationsfolgen müssen mit den Patienten genau besprochen werden, bevor ein Eingriff an der Schilddrüse erfolgt.

Die meisten Patienten haben nach einer Schilddrüsenoperation keine nennenswerten Probleme.

Nach etwa 2 – 3 Tagen verlassen die Patienten das Spital. Die Nachkontrollen erfolgen in der Ordination.

Wie lange ist man nach einer Schilddrüsenoperation krankgeschrieben?

Bei körperlich anstrengender Arbeit müssen Sie etwa mit zwei Wochen Krankenstand rechnen. Bei leichter körperlicher Arbeit und guter Allgemeinverfassung reichen auch oft nur ein paar Tage.